Psychologischer Dienst schult neue Mitarbeitende

11.05.2022 CJD Rheinland-Pfalz-Mitte « zur Übersicht

Mit Spaß und umfangreichem Wissen an die Arbeit

Eine hohe Qualität steht im CJD an oberster Stelle, wenn es um die Ausbildung und die ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung der Jugendlichen im CJD geht. Dazu gehört auch der Umgang mit den Auszubildenden.

Laut der Konzeption AD(H)S werden beispielsweise neue Mitarbeitende des CJD Homburg und seit der Zusammenlegung auch aus der Pfalz zu diesem komplexen Thema geschult. Vor kurzem beispielsweise zu einer „Grundlagenschulung AD(H)S“:

Schwerpunkt AD(H)S im CJD

„Das CJD Saarland hat AD(H)S zu einem Schwerpunkt seiner Arbeit gemacht und hierzu eine Konzeption entwickelt“, erzählt die Referentin und Psychologische Psychotherapeutin Sabine Schauffert. Gemeinsam mit der Erzieherin Astrid Hoffmann schulte sie 15 Mitarbeitende in Theorie und Praxis zu den Grundlagen der AD(H)S. Gesprochen und diskutiert wurde über die Symptome der Aufmerksamkeitsstörung AD(H)S, den Entstehungsbedingungen, Möglichkeiten im pädagogischen Umgang und Therapieansätze.

Kreativität führt zum Erfolg

„Die Altersspanne bei ADHS ist sehr groß. Kinder, Jugendliche, Erwachsene. Mit jeder Altersgruppe arbeitet man anders. Ziel einer Therapie ist es, kreativ mit den individuellen Herausforderungen umzugehen. Kreativität führt in diesem Fall zum Erfolg“, weiß die Psychologin. Ihr ist es wichtig, den neuen Mitarbeitenden das richtige Rüstzeug für eine solche Kreativität mitzugeben. Anregungen für die „Neuen“ finden Sabine Schauffert und Astrid Hoffmann in neuen Studien, praxisbezogenen, aktuellen Fallbeispielen oder Best-Practise-Tipps. „Was brauchen wir zur Diagnostik“? „Wie gehen wir vor“? Fragen, die gemeinsam in der Fortbildung erörtert werden. Ziel ist es, raus aus dem Schubladendenken und rein in die Handlung zu kommen.

Viel Informationsmaterial und einfache, praktische Tipps

Damit die neuen Mitarbeitenden direkt in die Arbeit einsteigen können, erhalten Sie von den beiden Referentinnen ein umfangreiches Skript mit nach Hause: „Es ist wichtig, dass alle möglichst viel Informationsmaterial haben und bei ihrer Arbeit aus dem Vollen schöpfen können. Theorie aber auch kleine, praktische Beispiele aus dem Alltag machen die Arbeit sehr viel einfacher und damit entwickelt sich auch der notwendige Spaß und Zugang zu dem Thema“, so Sabine Schauffert.