Das CJD - Die Chancengeber CJD Rheinland-Pfalz/Mitte

Niedermühle - Soziale und berufliche Eingliederung junger Menschen mit Suchtproblemen

Zugangsvoraussetzungen
Freiwilligkeit, entgiftet, motiviert das bisherige Leben zu ändern
Rechtsgrundlage
SGB VIII §§ 34, 35a und 41 oder SGB XII §§ 53f und 67f
Zielgruppe
junge Männer und Frauen im Alter von 14 bis 21 Jahren
Dauer/Laufzeit
mindestens ein Jahr

Kurzbeschreibung:

Angebot für junge Männer und Frauen im Alter von 14 bis 21 Jahren, die abhängig sind von oder stark gefährdet sind durch illegale Drogen aller Art, Alkohol und Medikamente sowie Persönlichkeits- und/oder Verhaltensstörungen aufweisen (einschließlich psychiatrischer Störungsbilder). Dieses können junge Menschen mit oder ohne Schulabschluss aus allen Schultypen sein. Wichtigstes Aufnahmekriterium ist die Bereitschaft des jungen Menschen, sein bisheriges Leben zu ändern, abstinent zu leben und aktiv an der Entwicklung einer realistischen Lebensperspektive mitzuarbeiten. Die Entscheidung über eine Aufnahme erfolgt nach sorgfältiger Prüfung des Einzelfalles. Die Maßnahme kann über SGB VIII §§ 34, 35a und 41 oder SGB XII §§ 53f und 67f finanziert werden.

Eine Finanzierung über eine Krankenkasse, einen Rentenversicherungsträger oder über die Arbeitsagentur ist nicht möglich.

Maximale Teilnehmerzahl: 34

 


Suchterkrankung psychiatrische Störungsbilder soziale und berufliche Eingliederung Suchtprävention